Warum sehen sehr alte Künste (Gemälde, Skulpturen) ziemlich ungenau und abstrakt aus?

Warum sehen sehr alte Künste (Gemälde, Skulpturen) ziemlich ungenau und abstrakt aus?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich habe mir Kunst (Zeichnungen, Skulpturen) aus verschiedenen archäologischen Epochen (bisher 40000 v. Chr.) angesehen. Ein Muster, das ich bei der Betrachtung von Künsten aus diesen Epochen immer wieder aufgegriffen habe, ist, dass die Genauigkeit und Wiedergabetreue solcher Künste nicht gut ist und die meisten Künste sehr abstrakt mit nicht allzu vielen Details zu sein scheinen. Ich persönlich habe noch nie eine Kunst gesehen, die aus der Zeit um 10000-15000 v. Ich bin kein Künstler oder Kunsthistoriker, aber für mich ist es offensichtlich, dass Menschen bis etwa 4000 v. Chr. keine detaillierten Künste (z. B. Skulpturen, Zeichnungen) zeichnen konnten. Diese Schlussfolgerung könnte von der Tatsache herrühren, dass ich mich nie mit Kunst beschäftigt habe und nicht viel Zeit damit verbracht habe, nach solchen Künsten zu suchen.

Also frage ich mich, was denken die Leute darüber, warum das so ist? Könnte dies daran liegen, dass der Mensch einfach keine guten Werkzeuge hatte, um Dinge genauer zu zeichnen, oder er die kognitive Fähigkeit nicht genug entwickelt hatte, um auf solche Details zu achten? Oder könnte es daran liegen, dass sie aus irgendeinem Grund einfach nicht genau sein wollten, absichtlich betrachtete Künste, um nicht so ernst zu sein? Ich frage das, weil ich viele Gemälde oder Skulpturen gesehen habe, in denen Dinge wie ein menschlicher Körper mit nur ein paar verbundenen Linien gezeichnet sind oder die Skulptur eines menschlichen Körpers (hier --> 1), die nicht einem echten ähnelt menschlichen Körper in keiner Weise. In vielen solchen Gemälden oder Skulpturen ist mir aufgefallen, dass die meisten Details (z. B. Augen, Brüste, Muskeln) fehlen oder seltsam gezeichnet / geformt wurden; Ich habe dieses Muster in der prähistorischen Kunst sowohl für Menschen, [Tiere] (hier --> 2, 3) als auch für andere Dinge bemerkt.

Oder könnten diese Ungenauigkeiten/Untreue darauf zurückzuführen sein, dass der Mensch keinen Frieden hatte, da die menschliche Spezies wie Beute war und ständig nach Nahrung suchen oder vor wilden Tieren oder anderen Menschen fliehen musste? Es ist möglich, dass sie, wenn sie ein Stück hätten, mehr Zeit mit Kunst hätten verbringen und schönere Dinge machen können, oder?


Henri Matisse, der große französische Künstler, sagte: "Genauigkeit ist nicht Wahrheit".

Eine genaue und präzise Darstellung von etwas vermittelt möglicherweise nicht die vom Künstler beabsichtigte Bedeutung. Zum Beispiel sollte die Größe einer menschlichen Figur in altägyptischen Bildern ihre Bedeutung in der Gesellschaft darstellen, nicht ihre physische Größe. Jeder konnte damals das Bild „lesen“ und wissen, wer die Großen und wer die Sklaven waren. Wenn ein Höhlenmensch eine Antilope an eine Wand malte, versuchte er vielleicht zu vermitteln, wie schnell sie sich bewegte, um die Teile hervorzuheben, die das beste Fressen oder die Aufregung der Jagd ergaben, anstatt die genauen Proportionen und Details des Tieres zu zeigen. In der Kunst ging es schon immer um Gefühle, Emotionen und Bedeutung, nicht um Präzision.

Die Venus von Willendorf soll keine bestimmte Frau darstellen, sie ist wahrscheinlich ein Symbol der Fruchtbarkeit. Ihm ein Gesicht zu geben, würde ihm eine spezifische Identität als Individuum verleihen, aber es soll als Symbol für Fruchtbarkeit im Allgemeinen stehen. Es wurde absichtlich so erstellt, dass es aus sehr guten Gründen so aussieht, wie es aussieht.

Wir alle betrachten jetzt alle Kunst mit den Augen des 21. Jahrhunderts. Wir können sie nicht so sehen, wie ihre Macher oder ihr vorgesehenes Publikum sie gesehen haben. Wenn wir ein Gemälde von Tizian aus dem 15. jetzt für selbstverständlich halten.


Sie äußern eine sehr seltsame Minderheitenmeinung. Die Frage ist also wirklich nicht „warum alte Kunst…“, sondern „warum denkst du so…“.

Menschen, die antike und prähistorische Kunst gesehen haben, sind meist sehr beeindruckt und bewerten vieles auf höchstem Niveau. Zum Beispiel sagte Pablo Picasso, nachdem ihm die Gemälde in der Höhle von Altamira gezeigt wurden: "Wir haben nichts Neues erfunden"!

Sieht das wirklich "ziemlich schlecht und ungenau" aus:

https://en.wikipedia.org/wiki/File:Cucutenimalefigure.jpg">https://en.wikipedia.org/wiki/File:GanditorulDinTarpestiCucuteniCultura.jpg">https://en.wikipedia.org/wiki/ Venus_of_Brassempouy

https://en.wikipedia.org/wiki/File:UrukHead.jpg">http://artdiscovery.info/wp-content/uploads/2013/08/IMG_1499.jpg">https://www.donsmaps. com/images28/lionsendchamber.jpg">https://www.donsmaps.com/images26/chauvetbison.jpg">TeilenDiese Antwort verbessernbearbeitet 14. April '19 um 0:01antwortete 13. Apr. '19 um 23:39AlexAlex35,7 k2 goldene Abzeichen71 silberne Abzeichen138 bronzene Abzeichen


Schau das Video: Darum malen viele Künstler eine schnelle Unterschicht - Schichten Technik - Underpainting